Unsere Geschichte

Unsere Geschichte

Da so viele von euch erst kürzlich von uns erfahren haben, möchten wir uns gerne vorstellen und erzählen, wer wir überhaupt sind und warum wir das, was wir tun, so sehr lieben.

Moments Bakery besteht aus Natascha und Nina. Mama und Tochter. Moments Bakery Cakes, so wie ihr es heute kennt, gibt es tatsächlich erst seit Juni 2017.

Anfangen hat jedoch alles im Jahr 2012, als Mama einen Food-Blog namens “Moments Bakery” veröffentlichte. Auf diesem Food-Blog teilte sie all ihre Herzens-Rezepte. Sowohl einfache Gerichte, als auch komplexe Einsichten in die Welt der Tortenkunst und feinster Patisserie.

Mama ist in Kroatien geboren und in einer Gastronomen-Familie großgeworden. Als sie wegen der Liebe ❤️ nach Deutschland kam, nahm sie eine Anstellung bei der Lufthansa an. Sie verlor jedoch nie aus den Augen, wofür ihr Herz wirklich schlug und besuchte wann immer sie konnte Workshops und Lehrer wie William Curley. Diese Passion für das Kochen und Backen feinster Kreationen ist und war schon immer die Sprache ihres Herzens. Ein Weg, sich auszudrücken.

Häufig fiel es ihr schwer, in ihrem Food-Blog die richtigen Worte zu finden. Trotz ihrer Legasthenie und dem ein oder anderen verletzenden Kommentar schrieb sie unzählige Rezepte, allein aus dem Willen heraus, ihre Leidenschaft mit der Welt zu teilen und eine kleine Freude in die Küche anderer zu bringen. Ich habe immer gesehen, wie viel Liebe und Kunst in Mamas Arbeit steckt und sie von Anfang an unterstützt. Jeden Schritt, den Moments Bakery gemacht hat, sind wir Hand in Hand gegangen.

Aus diesem Wunsch heraus starteten wir “Moments Bakery Manufaktur”. Ein Online-Shop, auf dem wir unsere liebsten Rezepte als Backmischungen verkauften. Ursprünglich wollten wir schon da gebackene Cupcakes und Cookies verkaufen. Bevor wir loslegen konnten mussten wir jedoch ziemlich schnell erfahren, dass das gar nicht so einfach ist. Denn sobald man verarbeitete Lebensmittel verkaufen möchte, gibt es nicht nur ein Amt, das einen mit Regularien bombardiert. Also wurden uns folgende Optionen vorgeschlagen: “Lassen Sie das und gehen Sie Ihrem sicheren Job nach!” oder “Verkaufen Sie Backmischungen, in denen keinerlei rohe und von Ihnen verarbeitete Lebensmittel enthalten sind!”. Die Entscheidung war nicht schwer. Natürlich sind wir weiterhin beide Job und Studium nachgegangen und haben den Online-Shop nebenbei geführt.

Der Online-Shop hat wirklich großen Spaß gemacht und uns endlich das Gefühl gegeben, einem anderen lieben Menschen tatsächlich ein Päckchen Freude nach Hause schicken zu können. Endlich etwas greifbares, ganz anders, als der Food-Blog. Hier wusste man häufig nicht, ob ein Rezept jemals nachgemacht wurde.

Mit unserem Online-Shop hatten wir ein großes Stück Arbeit neben der Arbeit. Morgens Arbeit / Studium und abends bis tief in die Nacht Backmischungen zusammenstellen und Pakete packen war keine Seltenheit. Wenn wir am Tag darauf Facebook geöffnet und eine Bewertung, oder eine liebe Nachricht von einem von euch erhalten haben, waren die Anstrengungen wie weg geblasen. Man, das hat sich gut angefühlt und uns gleichzeitig mit so viel Stolz und Freude erfüllt.

Mit der Zeit kristallisierte sich jedoch heraus, dass sich all diese harte Arbeit immer mehr wie harte Arbeit anfühlte. In dieser Zeit hat vieles einfach nicht funktionieren wollen, uns wurden Steine in den Weg gelegt, wir haben viele Gespräche geführt, saßen ratlos auf dem Boden. Um uns herum die selben Backmischungen, die selben Müslis und Aufstriche. Es kam uns vor, als würden wir nur noch Einpacken und den Großteil unserer Zeit mit Logistik und Planung verbringen. Wir merkten immer mehr, dass uns etwas fehlte. Auch meine Schwester, die uns zu dieser Zeit sehr viel mit dem Online-Shop geholfen hat, konnte sich hier einfach nicht wiederfinden.

An dieser Stelle haben wir uns entschieden uns Zeit zu nehmen. Zeit um uns zu finden und um herauszufinden, was wir wirklich wirklich wollen. Ich bin daraufhin ins Ausland gegangen, da es schon immer ein großer Wunsch von mir gewesen ist, in Amerika zu studieren. Meine Schwester ist kurzerhand nach Bali gezogen und während wir im Ausland waren, hat Mama an ihrem Wunsch gearbeitet. Was meint ihr wohl, welcher das war?

Mama suchte und suchte und suchte. Sie suchte nach der einen Möglichkeit, die es ihr erlauben würden, all ihre Kreativität und Liebe für Torten und Patisserie zum Beruf zu machen. Eines Tages stieß sie beim Lesen eines Blogs auf etwas, dass sich Ausnahmegenehmigung für das Konditoren-Handwerk nannte. Wow, warum ist so etwas so Großartiges so schwer auffindbar? Wir mussten wirklich sehr aufmerksam und gezielt nach Informationen suchen, die uns mehr über diese Ausnahmegenehmigung verrieten. Letzen Endes rief ich bei der Autorin des Blogs an und stellte ihr unheimlich viele Fragen. Sie war super freundlich und erzählte uns alles darüber, welche Schritte wir einleiten müssen.

Kurz gefasst ist es mit einer Ausnahmegenehmigung für das Konditoren-Handwerk möglich, ab dem 47. Lebensjahr eine Abschluss-Prüfung bei der IHK abzulegen, die auch alle Konditor-Azubis nach drei Lehrjahren bestehen müssen. An dieser Prüfung darf nur aus besonderen Gründen und auch nur ab dem 47. Lebensjahr teilgenommen werden. (Falls du Konditor/in werden möchtest und daran interessiert bist, helfen wir dir sehr gerne dabei, einen besseren Durchblick zu bekommen ❤️ ).

Für Mama hieß es also, nach unglaublich viel Papierkram und Gesprächen, den Lehrstoff von drei Ausbildungsjahren zu lernen und wenige Monate später eine neunstündige praktische und theoretische Prüfung abzulegen.

Und was soll ich sagen, sie hat ihre Prüfer umgehauen! Ich selbst war zu dieser Zeit leider noch im Ausland aber die Rückmeldungen waren gigantisch! Sie hat diese Prüfung mit 98% abgelegt und musste schmunzelnd verneinen, als einer der Prüfer, ein Chef-Patissier, nach ihrem Salzkaramell-Rezept fragte. Dieser eine Moment, diese unendliche Liebe für ihr Handwerk, hat Moments Bakery Cakes an diesem Tag zum Leben erweckt.

Mama, ich bin unglaublich stolz auf dich und dankbar dafür, dass du mir zeigst, was Hingabe, harte Arbeit und wirklich, echte Liebe bedeutet.

Nach dieser Prüfung und der Veröffentlichung, dass Mama nun Torten anfertigen darf hat sich alles sehr sehr schnell entwickelt. Da sie zuvor schon kostenlos Torten für Freunde und Familie angefertigt und ich diese gepostet habe, kamen nun immer mehr Anfragen von Leuten, die ihre Arbeit toll fanden. Tatsächlich wurde es so viel, dass Mama nach zwanzig Jahren ihre Anstellung bei der Lufthansa kündigte und einen großen Sprung in die Ungewissheit wagte. Ich musste nicht lange überlegen und entschloss mit voller Überzeugung, mein Master-Studium abzubrechen, nach Deutschland zurückzukehren und genau wie Mama ALL IN zu gehen. Seitdem arbeiten wir tagtäglich daran, Torten zu kreieren, die genauso besonders und einzigartig sind, wie dieser eine, so wertvolle Moment, in dem sie mit der Familie geteilt wird.

Während Mama dabei die volle Aufmerksamkeit in die Herstellung und Kreation jeder einzelnen Torte steckt, lerne ich, ein Unternehmen zu führen. Die Umstellung von “Wir machen Torten” zu “Wir führen ein Unternehmen” fühlt sich nach wie vor überwältigend, aufregend und nicht zu selten angsteinflößend an. Ein Prozess, der vielleicht nicht immer einfach, aber so unglaublich wertvoll ist und sich für mich nur als das schönste Gefühl der Welt beschreiben lässt ❤️

Und wenn du bist hier hin gelesen hast; DANKE! Danke, dass es dich gibt. Ich hoffe du weißt, dass du absolut großartig bist und ganz egal, in welcher Phase deines Lebens du gerade bist, welche Gedanken dich nicht los lassen – dies ist deine Erinnerung, dass du genug bist, dass du alles schaffen kannst!

Eine ganz dicke Umarmung und alles Liebe,
Nina

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflicht-Felder sind markiert *